Aragami – Mein Review

Kennt ihr das, wenn ihr ein Spiel kaufen müsst, weil ihr es in einem Gameplay Video so unglaublich hübsch findet? Zugegeben, mittlerweile sind die meisten Leute gegen solche Kurzschlussreaktionen resistent. Aber genau so ging es mir mit Aragami.

Story

In Aragami spielt ihr einen japanischen Schattenninja der von einem geheimnisvollen Mädchen namens Yamiko beschworen wurde. Yamiko benötigt unsere Hilfe da sie von den Kaiho gefangen genommen wurde.

Grafik

Aragami Screenshot
Aragami Screenshot

Ein Punkt der bei Aragami, meiner Meinung nach, sehr gut gelungen ist. Die Grafik hat zwar nichts mit Realismus zutun und wurde auch „nur“ mit der Unity Engine realisiert, aber dennoch ist das Design unglaublich gut gelungen. Die comichafte Cel Shading Optik in einem zeitgleich brutalen Szenario macht den Reiz aus und wirkt neben aktuellen Grafikbomben die sich an realistischer Grafik übertreffen wollen einfach frisch und unverbraucht. Bitte mehr davon! Ich spiele Videospiele um vor der Realität zu flüchten und abschalten zu können. Ich brauche keine zweite Realität. 😊 Das Spiel lief bei mir im Schnitt mit 40-60 FPS. Als verwöhnter PC Gamer ist mir das natürlich zu wenig und ich hätte gerne das Doppelte gehabt. Aber mit der Controller Steuerung war es ok.

Sound

Aragami wird von einem wirklich wunderschönen Soundtrack begleitet. Dieser passt sich unglaublich gut dem aktuellen Geschehen an. Eine Sprachausgabe gibt es nicht. Unterhaltungen werden mit Untertiteln dargestellt während die Protagonisten undefinierbare Laute von sich geben. Diese sind aber auch sehr schön auf das Gesamtkonzept angepasst.

Gameplay

Das Gameplay ist meistens eher langsam. Gespielt habe ich mit dem Xbox One Controller. Teilweise war es damit nervig bestimmte Schatten anzuvisieren um sich dort hinteleportieren zu können. Mit der Maus geht dies einfacher von der Hand. Allerdings ist das auch das einzige Problem, welches ich bei der Steuerung feststellen konnte.

Testsystem

Gespielt habe ich das Spiel auf folgendem System. Vermutlich läuft es mit neueren Grafikkarten auch deutlich smoother.

Intel Core i7 6700k @ 4,5GHz
Corsair DIMM 16GB DDR4-3000
Asus Nvidia GeForce GTX 770 2GB

Habt Ihr noch Fragen zu Aragami? Sonstige Kritik? Ist der Artikel zu lang oder zu kurz? Hättet Ihr gerne noch Videomaterial? Ich würde mich wirklich über Feedback freuen! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.